Biologie

Erbgutforschung – eine Chronologie

Veröffentlicht

Die Erbgutforschung von Mendel bis Venter

Die Genforschung ist noch keine 150 Jahre alt, hat sich aber rasant entwickelt. Die Übersicht zeigt wichtige Meilensteine der Genforschung und Biotechnik.

  • 1865 – Der österreichische Augustinermönch Gregor Mendel beweist in Versuchen die Gesetze der Vererbung, was kaum beachtet wird.
  • 1869 – Der Schweizer Pathologe Friedrich Miescher entdeckt in Fischspermien und anderem biologischen Material die Nukleinsäuren.
  • 1900 – Unabhängig voneinander entdecken drei Forscher – der Deutsche Correns, der Österreicher Tschermak und der Niederländer de Vries die Mendelschen Gesetze wieder. De Vries berichtet 1901 erstmals über Mutationen.
  • 1953 – Der amerikanische Biologe James Watson und der englische Physiker Francis Crick beschreiben die Struktur Desoxyribonukleinsäure (DNS) als doppelsträngiges Molekül (Doppelhelix).
  • 1973 – Forscher produzieren das erste gentechnisch veränderte Bakterium
  • 1977 – Amerikanische Wissenschaftler schleusen erstmals genetische Informationen aus menschlichen Zellen in Bakterien ein.
  • 1978 – In Großbritannien wird das erste Retortenbaby geboren. Es ist durch künstliche Befruchtung (In-vitro-Fertilisation) gezeugt worden.
  • 1982 – Das erste gentechnisch hergestellte Medikament (Insulin) kommt in den USA auf den Markt.
  • 1988 – In den USA wird mit der „Krebsmaus“, in deren Erbsubstanz ein menschliches Krebsgen eingeschleust wurde, erstmals auf ein genmanipuliertes Tier ein Patent erteilt.
  • 1989 – Die Übertragung fremder Gene in menschliche Körperzellen mittels Viren ist in den USA erstmals gelungen.
  • 1990 – Offizieller Start des staatlich finanzierten, internationalen Humangenomprojekts (HGP) zur Entschlüsselung des menschlichen Erbguts
  • 1990 – Verabschiedung des deutschen Embryonenschutzgesetzes. Es verbietet die künstliche Veränderung menschlicher Keimbahnzellen (Ei- und Samenzellen).
  • 1997 – Durch das schottische Klonschaf „Dolly“ wird erneut die Diskussion um das exakte Kopieren von Menschen entfacht.
  • 2000 – Am 26. Juni präsentieren der US-Genetiker und Unternehmer Craig Venter und das staatliche Human-Genom-Projekt eine grobe Karte des menschlichen Erbguts.
  • 2001 – Craig Venter und das Humangenomprojekt veröffentlichen eine detailliertere Fassung des menschlichen Erbguts.